PROJECT CONSULT ECM DRT DMS KM ILM
Logo PROJECT CONSULT - Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH  
 Contentmanager - Magazin
 Tipps für die DMS-Einführung
 Bereits bei der Auswahl der Dokumenten M
 Contentmanager - Magazin
 Relevante AdWords-Anzeigen mit Platzhalt
 Mit Platzhaltern können Werbetreibende i
 XING - Information & Documen
 [DE] Jobangebot: IT-Spezialist / IT-Proj
 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name
 XING - Information & Documen
 [DE] Jobangebot: IT-Spezialist / IT-Proj
 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name
Home  Englisch  Newsletter  Intern Hilfe  Kontakt  Impressum  Rechtshinweis 
  Detailsuche
PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
Unternehmen
  Vision
  Grundsätze
  Leistungen
  Methoden
  Qualität
  Mitgliedschaft
  Slide-Show
  Mitarbeiter
  Auszeichnungen
  Unternehmensinfo
  Adresse
  AGB
Beratungsangebot
  Fachberatung
  Coaching
  Projekt-Management
  Workshops
  Anfrage
Seminarangebot
  Seminare
  Vorträge
  Seminartermine
  Handouts
  Anmeldung
Projekte
  Branchen
  Lösungen
Karriere
  Perspektive
  Stellenangebot
  Stellenmarkt
  Markt-Regeln
Presse
  Pressemitteilung
  Interview
  Artikelangebot
  Autorenrechte
  Akkreditierung
Website
  Sitemap
  Site-Info
  Aktualisierte Seiten
Impressum
Online-Publikationen
BIT Computer Zeitung
contentmanager.de ComputerWoche
documanager.de Document Management Magazine
DOKmagazin ECM Guide
E-Doc eGovernment Computing
Elektronische Steuerprüfung Information Week
IT-Business IT-Daily
IT Fokus KM World
Kommune21 MiD
MOS nfd
searchstorage.de silicon.de
Speicherguide Wissensmanagement
Google Werbung
Diese Seite wird nicht mehr gepflegt. Bitte besuchen Sie www.PROJECT-CONSULT.de
This website is no longer updated. Please visit www.PROJECT-CONSULT.de
DMS-Studien
PROJECT CONSULT Newsletter 19990924
Begleitend zur diesjährigen DMS in Essen sind in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Untersuchungen mit Themen wie Produkt-, Markt- oder Branchenorientierung, Qualität zu den Entwicklungen und Erwartungen auf dem Dokumenten-Management- und Workflow-Management-Markt angeboten worden. Alle Studien sind aus verschiedenen Zielsetzungen heraus entstanden und kommen daher auch zu entsprechend unterschiedlichen Ergebnissen. Daher können die Marktzahlen der Studien auch nur selten miteinander verglichen werden. Diese Erkenntnis der fehlenden Vergleichbarkeit führt nun zu der Frage, welchen Nutzenwert diese Studien überhaupt haben und, wenn ja, wer eigentlich zu den Nutznießern gehört.
Bei der Beantwortung dieser Frage sind zwei Dinge zu berücksichtigen: zum einen versuchen die Leser einer Studie das vorhandene Potential auszuschöpfen. Zum anderen erwarten aber auch die Ersteller und die Auftraggeber von Marktstudien einen gewissen Nutzen.
Von Verbänden in Auftrag gegebene Studien, stellen häufig eine Selbstdarstellung der Branche und der eigenen Marktdarstellung dar. Schließlich zählen die Hersteller zu den Mitgliedern der Verbände. Dieser Umstand erklärt auch, warum in den letzten Jahren immer wieder der Aufschwung der Workflow-Branche mit stark steigenden Umsatzzahlen prognostiziert wurde – dieser aber regelmäßig auf das Folgejahr vertagt wurde. Damit soll nicht gesagt werden, dass diese Studien nicht mit einer korrekten Methodik erarbeitet worden sind. Nur ist das Zustandekommen dieser Ergebnisse nicht verwunderlich, wenn Auftraggeber und der befragte Personenkreis nahezu übereinstimmen, bzw., wenn offenbar wird, dass zum größten Teil nur Großunternehmen befragt worden sind.
Aber auch verbandsunabhängige Marktstudien kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Denn hier ist immer wieder zu beobachten, dass die befragten Hersteller die Teilnahme an einer Marktstudie gleichzeitig als Marketinginstrument missbrauchen. Es stehen reine Vertriebsinteressen im Vordergrund, frei nach dem Motto: „Wenn der Markt und damit die eigenen Produkte ein positives Gesamtbild abgeben, wird das Interesse bei den Anwendern gesteigert und damit der Boom für die Branche initiiert“.
Zu guter Letzt sind aber auch die Analysten für die bisher unvollständige Einschätzung der Marktentwicklungen mitverantwortlich. Für Analysten ist der Verkauf von Marktstudien nur interessant, wenn eine Wiederholung im Folgejahr mit dem gewonnenem Erfahrungsschatz möglich ist. Dieses funktioniert nur im Zusammenhang mit „lebenden“ Märkten, da weder Kunden, noch Hersteller und Berater eine Studie erneut abnehmen, die eine ruhende Branche analysiert. Zu den lebenden Märkten gehören auf keinen Fall Märkte mit einem prognostiziertem Wachstum von wenigen Prozentpunkten. Ein besonders deutliches Beispiel für das Recycling von Marktstudien bietet dabei die Gartner Group. Bei der genauen Betrachtung der Studien zur Entwicklung des Dokumenten-Management-Marktes für die Bereiche Welt, Europa und Deutschland von 1998-2003 lässt sich schnell erkennen, dass ein Großteil der Textblöcke in den drei Studien identisch sind und lediglich die Zahlen in den Tabelleninhalte variieren. So fehlen beispielsweise bei der Analyse des deutschen Markts die Rubriken „financial services“ und „banking“. Dafür wird zwar die Rubrik „Communications“ genannt, die jedoch in der europäischen und amerikanischen Studie wiederum fehlt. Dieses Verfahren erschwert eine Vergleichbarkeit der drei Studien.
Um sich weitere Alleinstellungsmerkmale mit einer Studie zu verschaffen, ist immer wieder festzustellen, dass Begriffe neu bzw. anders definiert werden als von anderen Analysten bisher verwendet. Weiterhin ist auffällig, dass die Erhebungsdaten selten mitveröffentlicht werden und somit an der Repräsentativität einzelner Studien gezweifelt werden kann.
Zusammenfassend wäre es wünschenswert, wenn die zukünftig erscheinenden Studien transparenter in der Ermittlung der Ergebnisse und objektiver in ihren Kernaussagen werden. Langfristig nützen schöngefärbte Aussagen weder Anwendern noch Herstellern. Einen ersten Schritt in diese Richtung macht dabei PROJECT CONSULT mit ihrer Workflow-Studie, zu der alle eingegangenen Antworten in Form einer Access-Datenbank mitausgeliefert werden und somit zu der geforderten Transparenz verhilft. (Felix v. Bredow, Ulrich Kampffmeyer)


Rechtshinweis


Rechtshinweis, Urheberechte, Copyrights und Zitieren.
Rechtshinweis
Legal notice
Autorenrechte

© PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH 2001 - 2003
Unternehmensdaten
Top
Seitentitel: Artikel_Diskussion_1999_Studien, Zitierung: http://www.pc.qumram-demo.ch/portal.asp?SR=613
Zuletzt aktualisiert am: 8.11.2003
CopyRight © 1992-2012 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
20251 Hamburg, Breitenfelder Str. 17, Tel.: +49-40-46076220, E-Mail, Rechtshinweis
Optimiert für MS Explorer 5.x, 6.x, 1024x768 Pixel, Cookies(on), JavaScript(on)
Diese Seite wird nicht mehr gepflegt. Bitte besuchen Sie www.PROJECT-CONSULT.de
This website is no longer updated. Please visit www.PROJECT-CONSULT.de
News
  Newsletter
  Newsletter Inhaltsverzeichnis
  Newsletter PDF-Ausgaben
  Newsletter Portal
  Newsletter Probeabo
  Branchen-News
  In der Diskussion
  Zitate
  Veranstaltungen
  Termine
Wissen
  Was ist...
  Archiv
  Artikel
  Pressespiegel
  Bücher
  Studien
  Literatur
  Standards
  Code of Practice
  Rechtsfragen
  Links
  Download
Markt
  Kategorie
  Alle
  PLZ
  Marktübersichten
  Produktvergleich
  Eintrag
  Regeln
Foren
  CDIA+ Forum
  CMS-Forum
  DMS-Forum
  ECMguide
  Speicherguide
  XING-Forum
Spezial-Seiten
  CDIA+
  MoReq
Web Partner
AIIM Europe AIIM International
Benchpark BIT
BITKOM BrainGuide
Coextant CompetenceSite
CompTIA contentmanager.de
DLM-Network DMS Akademie
DMS Expo documanager.de
doxtop.com ECM WORLD
Electronic Office Elektronische Steuerprüfung
GDPdU-Portal GoodNews!
Kossow & Jeggle Results Open Directory Project
Optimila password
Plattform Wissensmanagement silicon.de
SoFind Wikipedia
Wissensmanagement XING
AMAZON
  Dokumenten-Technologien
  Dokumenten-Management
  E-Learning & E-Term
  Enterprise Content Management