PROJECT CONSULT ECM DRT DMS KM ILM
Logo PROJECT CONSULT - Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH  
 Contentmanager - Magazin
 Tipps für die DMS-Einführung
 Bereits bei der Auswahl der Dokumenten M
 Contentmanager - Magazin
 Relevante AdWords-Anzeigen mit Platzhalt
 Mit Platzhaltern können Werbetreibende i
 XING - Information & Documen
 [DE] Jobangebot: IT-Spezialist / IT-Proj
 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name
 XING - Information & Documen
 [DE] Jobangebot: IT-Spezialist / IT-Proj
 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name
Home  Englisch  Newsletter  Intern Hilfe  Kontakt  Impressum  Rechtshinweis 
  Detailsuche
PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
Unternehmen
  Vision
  Grundsätze
  Leistungen
  Methoden
  Qualität
  Mitgliedschaft
  Slide-Show
  Mitarbeiter
  Auszeichnungen
  Unternehmensinfo
  Adresse
  AGB
Beratungsangebot
  Fachberatung
  Coaching
  Projekt-Management
  Workshops
  Anfrage
Seminarangebot
  Seminare
  Vorträge
  Seminartermine
  Handouts
  Anmeldung
Projekte
  Branchen
  Lösungen
Karriere
  Perspektive
  Stellenangebot
  Stellenmarkt
  Markt-Regeln
Presse
  Pressemitteilung
  Interview
  Artikelangebot
  Autorenrechte
  Akkreditierung
Website
  Sitemap
  Site-Info
  Aktualisierte Seiten
Impressum
Online-Publikationen
BIT Computer Zeitung
contentmanager.de ComputerWoche
documanager.de Document Management Magazine
DOKmagazin ECM Guide
E-Doc eGovernment Computing
Elektronische Steuerprüfung Information Week
IT-Business IT-Daily
IT Fokus KM World
Kommune21 MiD
MOS nfd
searchstorage.de silicon.de
Speicherguide Wissensmanagement
Google Werbung
Diese Seite wird nicht mehr gepflegt. Bitte besuchen Sie www.PROJECT-CONSULT.de
This website is no longer updated. Please visit www.PROJECT-CONSULT.de
Nachsignieren und die Rolle der nationalen Normung
PROJECT CONSULT Newsletter 20100430
Es gibt viele Argumente, warum der DIN Ausschuss NABD 15 AK 6 Arbeitskreis „Rechtssichere Aufbewahrung von digital signierten Dokumenten“ die BSI Technische Richtlinie TR VELS „Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung“ nicht in eine DIN Norm überführen sollte. Technische Argumente, die auf Fehler und Unzulänglichkeiten im BSI Dokument verweisen. Rechtsbegriffliche Gründe, die den Anspruch der „Rechtssicherheit“ und der „Beweissicherheit“ kritisieren. Marktordnende Gründe, die den Anspruch, dass nur Archivsysteme nach BSI TR VELS „vertrauenswürdig“, „rechtssicher“ und „beweissicher“ seien – und alle anderen nicht – ablehnen. Prinzipielle Eigenschaften der elektronischen Archivierung, die das Nachsignieren nicht nur überflüssig sondern als grundsätzliche Beeinträchtigung des Wertes archivierter Dokumente auffassen. Und es gibt „politische Gründe“ wie z.B. die Ausdehnung des Geltungsbereiches der BSI TR VELS auf alle Organisationen, Betriebe und Verwaltungen durch die Fassung in eine DIN Norm.
Bei den politischen Begründungen wurde jedoch ein wichtiges Argument bisher wenig beachtet. Eine DIN Norm zum Nachsignieren auf Basis der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) deutscher Prägung stellt einen deutschen Sonderweg dar. Besonders da sie das Root-Zertifikat der BNA Bundesnetzagentur verlangt und die kartengebundene QES mit ihren Besonderheiten international nicht verbreitet ist. Eine solche DIN Norm hätte nie die Chance in eine europäische oder gar internationale ISO Norm zu münden. Dieser nationale Sonderweg passt jedoch in die generelle Strategie des DIN Deutsches Institut für Normung, auch wenn der Anteil nationaler Normen in Europa bei ca. nur 10% liegt und die meisten Vorhaben sich mit der Umsetzung internationaler Normen beschäftigen.
Die europäische Kommission will die Normung zentralisieren. Sie sieht europaweit geltende Normen als wesentlichen Faktor für die Schaffung eines europäischen Wirtschaftsraumes an. Gerade für mittelständische Unternehmen sollen Hürden im internationalen Handel durch einheitliche internationale Normen abgebaut werden. Dies soll zur Reduzierung von Aufwänden bei der Erstellung von Produkten führen. Nationale Normungsinstitutionen würden dadurch nicht nur an Bedeutung verlieren sondern mittelfristig gänzlich entfallen. Der Widerstand gegen diesen zentralistischen Vorstoß der Europäischen Kommission ist unterschiedlich stark. Dies hängt auch mit der Organisationsform der Normungsinstitutionen zusammen. Während zum Beispiel in Spanien und England die Normung privatwirtschaftlich organisiert ist wurde sie in Frankreich unter staatlicher Hoheit betrieben. In Deutschland wendet sich der DIN gegen den zentralisierten europäischen Ansatz und verweist auf das erfolgreiche Konzept, mit Tausenden von freiwilligen Fachleuten sehr effektiv und kostengünstig zu arbeiten. Ferner wird postuliert, dass es neben den internationalen Normen natürlich auch weiterhin nationaler Normen bedarf. Hier wird jede nationale Norm und jedes nationale Normungsvorhaben argumentativ besonders gepflegt, um eine möglichst große Zahl wichtiger nationaler Standards vorweisen zu können und damit die Bedeutung der nationalen Normung zu stärken. Sonst bliebe für die nationalen Normungsorganisationen lediglich eine reine Übersetzertätigkeit europäischer und internationaler Normen übrig.
Hier kommt – neben anderen – auch das Normungsvorhaben für das Nachsignieren ins Spiel. Mit der Umsetzung der BSI TR VELS wird ein rein nationales Normungsprojekt betrieben. So hat der DIN auch aus europapolitischen Gründen „abgelegenere“ Vorhaben wie die Normung der BSI Vorlage voranzutreiben. Um eine internationale Normung zu betreiben, müsste der DIN noch vier weitere Normungsgremien europäischer Staaten überzeugen, eine ISO oder zumindest Europäische Norm auf den Weg zu bringen. Angesichts der „einsamen“ Position der QES qualifizierten elektronischen Signatur deutscher Prägung ist dies jedoch wenig wahrscheinlich. Der DIN wäre daher gut beraten, die Normung der BSI TR VELS einfach einzustellen. (Kff)
Rechtshinweis


Rechtshinweis, Urheberechte, Copyrights und Zitieren.
Rechtshinweis
Legal notice
Autorenrechte

© PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
Unternehmensdaten
Top
Seitentitel: Artikel_Diskussion_2010_Nachsignieren, Zitierung: http://www.pc.qumram-demo.ch/portal.asp?SR=987
Zuletzt aktualisiert am: 9.6.2010
CopyRight © 1992-2012 PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
20251 Hamburg, Breitenfelder Str. 17, Tel.: +49-40-46076220, E-Mail, Rechtshinweis
Optimiert für MS Explorer 5.x, 6.x, 1024x768 Pixel, Cookies(on), JavaScript(on)
Diese Seite wird nicht mehr gepflegt. Bitte besuchen Sie www.PROJECT-CONSULT.de
This website is no longer updated. Please visit www.PROJECT-CONSULT.de
News
  Newsletter
  Newsletter Inhaltsverzeichnis
  Newsletter PDF-Ausgaben
  Newsletter Portal
  Newsletter Probeabo
  Branchen-News
  In der Diskussion
  Zitate
  Veranstaltungen
  Termine
Wissen
  Was ist...
  Archiv
  Artikel
  Pressespiegel
  Bücher
  Studien
  Literatur
  Standards
  Code of Practice
  Rechtsfragen
  Links
  Download
Markt
  Kategorie
  Alle
  PLZ
  Marktübersichten
  Produktvergleich
  Eintrag
  Regeln
Foren
  CDIA+ Forum
  CMS-Forum
  DMS-Forum
  ECMguide
  Speicherguide
  XING-Forum
Spezial-Seiten
  CDIA+
  MoReq
Web Partner
AIIM Europe AIIM International
Benchpark BIT
BITKOM BrainGuide
Coextant CompetenceSite
CompTIA contentmanager.de
DLM-Network DMS Akademie
DMS Expo documanager.de
doxtop.com ECM WORLD
Electronic Office Elektronische Steuerprüfung
GDPdU-Portal GoodNews!
Kossow & Jeggle Results Open Directory Project
Optimila password
Plattform Wissensmanagement silicon.de
SoFind Wikipedia
Wissensmanagement XING
AMAZON
  Dokumenten-Technologien
  Dokumenten-Management
  E-Learning & E-Term
  Enterprise Content Management